Schlagwort-Archive: Zurmühlen

Warten auf den Notfallmanager – 4. März 2017

Technische Probleme für die Feuerwehren in Deutschland

Kreisbrandmeister Udo Zurmühlen berichtet in der NRZ vom 4. März 2017, mit welchen Problemen unsere Feuerwehr zu kämpfen hat, insbesondere auch mit der Abschaltung der elektrischen Oberleitungen.

Bis zu 45 Minuten müssen die Feuerwehren auf den Notfallmanager warten, der den Strom abschaltet – vorher können die Feuerwehren weder kühlen noch Menschen retten, weil Gefahr für das eigene Leben besteht.

Sein ausführlicher Bericht hier online bei der NRZ.

Am 12. Januar 2017 entgleiste im Bahnhof der über 71.000 Einwohner zählenden Stadt Dinslaken ein Zug mit 9 Kesselwagen nach Mitternacht. Die Deutsche Bahn AG hielt nicht einmal eine Verständigung der Feuerwehren für nötig. Zum Glück ist keiner der Kesselwagen heiß geworden – und zum Glück musste niemand auf den Notfallmanager warten. Bericht: Dinslaken entging einem Unglück – NRZ.

Gefahrgut-Zug im Bahnhof Dinslaken entgleist – Feuerwehr nicht informiert – 12. Januar 2017

Güterzug entgleist in Dinslaken  – Feuerwehr nicht alarmiert, noch nicht einmal informiert

In Dinslaken ist in der Nacht zum 12. Januar 2017 ein Zug mit neun Waggons mit Flüssiggas und Kältemittel entgleist – viel Glück bewahrte die Anwohner vor einer großen Katastrophe.

Mit Entsetzen lesen wir in der NRZ über die Sorglosigkeit der Deutschen Bahn AG:

„Mehr als erstaunt war Kreisbrandmeister Udo Zurmühlen, als er zufällig von dem Vorfall erfuhr. Die Bahn hat weder die Feuerwehr in Dinslaken noch die Feuerwehr-Kreisleitstelle informiert geschweige denn alarmiert – trotz der gefährlichen Fracht. Das wäre aber, so Zurmühlen, ‘die Aufgabe der Notruf-Leitstelle der Bahn gewesen.‘ … Es habe ‚zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden‘, so begründet die Bahn ihr Schweigen. Schließlich sei nur der Triebwagen entgleist.“

Quelle: NRZ vom 12. Januar 2017

Mit derartig verantwortungslosem Selbstverständnis werden auch Forderungen der Feuerwehren nach Sicherheitstechnik beim Ausbau der Gleistrasse durch zur internationalen Gefahrgut-Trasse von der Deutschen Bahn AG abgelehnt. 

Parallelen zur Katastrophe in Viareggio 2009 mit 32 Toten

Die Bürgerinitiativen weisen auf ein ähnliches Unglück in Viareggio, einer Kleinstadt in Italien, im Jahr 2009 hin. Bei dem Eisenbahnunfall am 29. Juni 2009 entgleiste im Bahnhof von Viareggio ein Güterzug beladen mit Butangas, dessen Ladung zum Teil explodierte. 32 Menschen starben. Quelle: Wikipedia