Sorgen in den Niederlanden – 12. Mai 2019

In den Niederlanden sind sich alle einig: Zugwaggons mit Flüssiggas oder giftigen Stoffen sollten so wenig wie möglich durch bewohnte Gebiete gefahren werden. Betrachtet man jedoch die Zahlen der letzten Jahre, so zeigt sich, dass der Transport solcher Stoffe auf der Schiene zwischen 2013 und 2017 um 22 Prozent zugenommen hat.

Vor drei Jahren, im Jahr 2016, haben die Bürgermeister von Breda, Tilburg, Eindhoven, Helmond und Deurne Alarm geschlagen. Sie sind verärgert, weil der Transport von Giftstoffen über die Brabanter Route – entgegen den Vereinbarungen – zugenommen hat.

Anfang dieses Jahres werden sieben Gemeinden der Eisenbahnen und der Provinz erneut einen Brief an den zuständigen Staatssekretär schicken . Sie bestehen auf einem schnellen Gespräch. Die Sorgen wegen zunehmenden Gefahrgut-Transporten ist groß.

Barbara Terlingen berichtet in Ihrem Artikel in der NOS Niederlandse Omroep Stiching ausführlich über die Sorgen in den Niederlanden und dokumentiert die steigenden Gefahrgut-Mengen. Hier zu lesen:

Artikel in der NOS vom 9. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.